Navigation

10. März 2014 VOLLEYBALL: Bremervörder Volleyballerinnen sind Landesligameister

Um 17:56 Uhr gab es kein Halten mehr! Mit einem erfolgreichen Block wurde der erste Matchball gegen den Tabellenzweiten und direkten Meisterschaftskonkurrenten BC Cuxhaven zum 3:0 Sieg verwandelt. Damit war Bremervörde Meister der Landesliga und kehr nach nur einem Jahr Abwesenheit wieder in die Verbandsliga zurück.

Die Voraussetzungen für den letzten Spieltag am vergangenen Sonnabend waren klar: Um die Meisterschaft an die Oste zu holen, mussten beide Spiele gewonnen werden.

Im ersten Spiel hieß der Gegner TSV Bederkesa. Der Tabellenvorletzte durfte auf keinen Fall unterschätzt werden, hatte man doch im Hinspiel trotz des klaren Ergebnisses mehr Probleme, als erwartet. Doch an diesem Tag waren die Gäste kein wirklicher Gegner für das hochkonzentriert agierende Bremervörder Team. Nach knapp 13 Minuten war der erste Satz über 12:1 und 19:7 mit 25:11 gewonnen.
Auch im zweiten Satz hatte Bederkesa dem Bremervörder Spiel nichts entgegen zu setzen. So konnten die Bremervörder Angreiferinnen fast nach Belieben Punkten. Und auch gegen das stabile Bremervörder Aufschlagsspiel hatten die Gäste keine Mittel, sodass auch dieser Satz nach kurzer Spieldauer mit 25:16 an Bremervörde ging.
Der Dritte Satz begann dann mit einer unkonzentrierten Phase des Bremervörder Teams, das Anfangs in Rückstand geriet. Doch durch gute Netzaktionen von Andrea Ropers und starke Aufschläge von Jana Schwerdtfeger gelang schnell der 10:10 Ausgleich. Hiernach sollten den Gästen nur vier weitere Punkte gelingen. Der Satz wurde mit 25:14 und gewonnen. Nach nur 43 Minuten war das Team um Trainer Marcus Lütjen Tabellenführer.
„Das war ein starker Auftritt gegen einen heute sehr schwachen Gegner. Ich freue mich, dass das Spiel, trotz der vielen Spielerwechsel, konzentriert durchgezogen wurde.“ (Marcus Lütjen)


Damit waren die Voraussetzungen für ein Endspiel um die Meisterschaft geschaffen: Der Gewinner des letzten Saisonspiels würde Meister der Landesliga sein.

Der Gegner, BC Cuxhaven, trainiert von einem hauptamtlichen italienischen A-Lizenz-Trainer, hatte das Hinspiel nach einem 2:0 Rückstand noch mit 3:2 gewonnen. Somit hatte die Mannschaft noch eine Revanche offen. Hochkonzentriert gingen die Bremervörderinnen daher in den ersten Satz. Ziel war es, durch harte Aufschläge und gutes Blockspiel den Cuxhavener Angriff nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Dies gelang von Anfang an sehr gut. Starke Aufschläge der beiden Zuspielerinnen Diana Dege und Sandra Augustin brachten die Cuxhavener Annahme des Öfteren in Bedrängnis. So hatte man sich zur Mitte des Satzes eine 13:11 Führung erarbeitet. Mit zunehmender Dauer des Satzes wurde auch noch das Bremervörder Angriffspiel effektiver. Es entwickelte sich ein Volleyballspiel auf hohem Niveau, in dessen Verlauf das Team von der Oste immer dominanter wurde. Nach etwas über 20 Minuten ging der erste Durchgang 25:18 an Bremervörde.
Der zweite Satz verlief ähnlich. Was Cuxhaven auch versuchte, Bremervörde hatte meist eine Lösung parat und Kathy Hahs sowie Manuela Möller sammelten mit ihren Angriffen zahlreiche Punkte. So gelang es, auch zur Mitte dieses Satzes sich mit 18:11 vorentscheidend abzusetzen. Die erspielte Führung gaben die Gastgeberinnen bis zum Satzende nicht mehr ab und holten sich den Durchgang mit 25:19.
Nun fehlte nur noch ein Satz zum Gewinn der Meisterschaft, doch hier war Vorsicht geboten, führte man doch im Hinspiel in Cuxhaven auch bereits mit 2:0 Sätzen und verlor dann doch noch. Weiterhin hoch konzentriert und ohne sich eine Blöße zu geben, spielten die TSVerinnen sich in einen Rausch. So schien das Spiel beim Stand von 16:10 bereits entschieden zu sein. Doch dann führten drei sehr umstrittene Entscheidungen des bis dahin sehr guten Schiedsgerichts dazu, dass Cuxhaven noch einmal auf 16:14 verkürzen konnte. Die einzige Auszeit des Bremervörder Trainers an diesem Spieltag brachte den Gastgeber dann aber wieder in die Spur. Die stark spielenden Mittelblocker Sindy Lasek und Sonja Lütjen erstickten die aufkeimende Cuxhavener Hoffnungen nun endgültig im Keim und so war es dann auch ein Block von Mittelblockerin und Mannschaftsführerin Sonja Lütjen, der den Satzgewinn zum 25:20 und somit auch die Meisterschaft für den TSV Bremervörde brachte.

In der Halle herrschte Riesenjubel bei den TSVerinnen und deren Fans, aber auch Enttäuschung bei den Cuxhavenerinnen und deren zahlreichen mitgereisten Fans.

„Grandios! Super gespielt! Ich bin glücklich und stolz auf meine Mädels! Wer zweifelt verliert – das war heute unser Motto. Zum entscheidenden Zeitpunkt, im Saisonfinale das beste Spiel der Saison abzurufen, ist einfach genial,“ so die Stellungnahme von Trainer Marcus Lütjen.


Für den TSV spielten heute:
Sandra Augustin, Laura Baden, Diana Dege (Zuspiel); Sindy Lasek, Sonja Lütjen, Andra Ropers (Mittelblock); Kathy Hahs, Manuela Möller, Jana Schwerdtfeger (Außenangriff); Carina Will (Libera)

Zur Mannschaft in der Meisterschaftssaison gehörten auch noch Nicole Hagen und Kim Hoops.

Seitenanfang